Infos, Vergleich, Empfehlungen

Was ist eigentlich PSAM?

photo-431119Oft liest man in Produktbeschreibung die Abkürzung PSAM. Hauptsächlich bei Profispiegelreflexkameras vertreten, halten die PSAM-Modi mittlerweile aber auch in günstigeren Geräten Einzug.

 

PSAM meint 4 verschiedene Kameramodi, die meist per Rändelrad ausgewählt werden können. Die Abkürzung steht für:

Program (Automatik):

Die Kamerasoftware wählt automatisch die besten Einstellungen.

Speed priority:

Der Nutzer gibt die Verschlusszeit vor, um actionreiche Szenen wackelfrei abzulichten oder Langzeitbelichtungen vorzunehmen. Die Blendenöffnung wird automatisch so eingestellt, dass genügend Licht auf den Chip fällt. Dabei wird eine etwaig eingestellte Über- oder Unterbelichtung mit beachtet.

Aperture prority:

Der Nutzer stellt die Blendenöffnung ein, um die gewünschte Schärfentiefe zu erhalten. Die Verschlusszeit wird automatisch so eingestellt, dass genügend Licht auf den Chip fällt. Dabei wird eine etwaig eingestellte Über- oder Unterbelichtung mit beachtet.

Manual:

Sowohl Verschlusszeit, als auch Blendenöffnung werden vom Nutzer manuell eingestellt.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *